Katzen zusammenführen

Vor drei Jahren entschloss ich mich zwei junge Katzen zu mir zu holen. Eine Bekannte von mir hatte Nachwuchs bekommen und zwei, einen kleinen Kater mit seiner Schwester, abzugeben. Nach dem ersten Anblick gab es kein zurück mehr. Das scheint bei jungen Katzen immer so zu sein. Einfach mal „anschauen“ geht nicht 🙂 Leider ist Mogli nach nur einem Jahr bei mir an Leukose verstorben. Von da an war seine Schwester Kira alleine. Wir haben Kira auch auf Leukose testen lassen. Leider war auch ihr Testergebnis zweimal positiv. Von da an kam es für uns auch nicht in Frage sie wieder mit einer zweiten Katze zu vergesellschaften.

Kira

Kira

Vor kurzem holte auch mein Bruder zusammen mit seiner Freundin zwei junge Katzen aus dem Tierheim zu sich. Durch Zufall sind sie auf Leukosekatzen mit der Leiterin des Tierheims zu sprechen gekommen. Dieses Tierheim hatte ebenfalls Leukosekatzen. Nach einigen Gesprächen und langem Überlegen freundeten wir uns mit dem Gedanken an, eine Leukosekatze zu uns zu holen. Vor allem meiner Freundin gefiel der Gedanke, da Kira doch sehr stark auf mich fixiert ist.

Auch dieses Mal hat es nicht funktioniert eine Katze „einfach nur anzuschauen“. Der kleine 6 Monate alte Bobby, war einfach zu putzig, so dass er nach kurzer Kennenlernzeit im Tierheim mit zu uns gekommen ist.

Bobby

Bobby

Folgende Tips kann ich für das Zusammenführen von Katzen geben:

  1. Für die erste Katze ist es oftmals purer Stress wenn auf einmal im Haus eine weitere Katze wohnt. Es ist wichtig gerade in der Anfangszeit der ersten Katze besonders viel Aufmerksamkeit zu schenken, sie mehr zu verwöhnen und ihr dadurch zu zeigen, dass sie immer noch geliebt wird. Der neue Artgenosse, soll schließlich nicht als Konkurrenz oder Rivale angesehen werden.
  2. Das erste Aufeinandertreffen der beiden Katzen sollte sehr vorsichtig angegangen werden. Es ist nicht in jeder Wohnung möglich, aber ideal ist es wenn sich beide Katzen erst einmal durch eine Fensterscheibe beobachten können. An unser Wohnzimmer ist ein Wintergarten angebaut der sich mit einer Glasschiebetüre abtrennen lässt. Dort haben wir Bobby zuerst reingesperrt und dann Kira in den Raum geholt. Dort konnten sich beider erstmal durch die Glasscheibe beobachten und etwas „kennenlernen“.
  3. In der ersten Woche haben wir nachts Bobby in den separaten Raum gesperrt in welchem er auch seine Fressnäpfe und seine Katzentoilette hat. Natürlich hatte er auch dort Katzenspielzeug, ein Bettchen und einen kleinen Kratzbaum. Dies tat Kira merklich gut. Sie darf nachts auch ins Schlafzimmer und hatte somit uns für sich alleine.
  4. Da eine neue Katze, gerade wenn sie aus dem Tierheim kommt viele neue und fremde Gerüche mitbringt, empfielt es sich auch die neue Katze mit einem verschwitzten T-Shirt von einem selbst abzureiben. So nimmt sie ein wenig den eigenen Geruch an.
  5. Auch beim Fressen sollten beide Katzen ihren eigenen Fressnapf bekommen. Der ersten Katze haben wir auch in der Anfangszeit das Fressen immer zuerst gegeben, bevor der „Neuling“ sein Fressen bekam.
  6. Für die neue Katze sollte auch unbedingt ein zweites Katzenklo bereitgestellt werden. Wir haben es so gemacht, dass wir Fressnäpfe und Katzenklos für die neue Katze in einem separaten Raum aufgestellt haben.
  7. Um den Stresslevel für beide Katzen zu reduzieren kann zusätzlich ein Pheromonzerstäuber verwendet werden. Diesen steckt man einfach in eine Steckdose. Ob dieser wirklich eine Verbesserung herbeiführt, kann ich nicht beurteilen. Wir haben zusätzlich einen verwendet in der Anfangszeit. Ich kann natürlich nicht sagen wie es verlaufen wäre, wenn wir keinen verwendet hätten. Solche Zerstäuber bietet zum Beispiel der Hersteller Feliway an.

Es kann durchaus 3-4 Wochen dauern bis die alt eingesessene Katze den Neuling akzeptiert. Bei uns war am Anfang relativ viel Stress angesagt. Man sollte die Katzen nicht zu schnell zusammenbringen. Mittlerweile akzeptiert unsere Kira Bobby. Da er jedoch noch viel spielen will kommt es aber immer noch vor, dass er von Kira eine gewischt bekommt, wenn sie gerade keine Lust hat 🙂

„Unsere“ Tierheime:
Katzenzuflucht Flinsbach: http://www.katzenzufluchtflinsbach.de/
Tierheime Dallau: http://www.tierheim-dallau.de/